Allgemein

Nikon Z5 – Die neue Einsteigerkamera im Vollformat Z-System

1. Oktober 2020
Nikon Z5 - Die neue Einsteigerkamera im Vollformat Z-System

Nikon Z5 – neuer Einsteiger im Vollformat Z-System

Immer mehr Nikon Fotografen wagen den Sprung hinüber in die Spiegellose Zukunft. Die Roadmap an Objektiven und der stetige Entwicklungsfortschritt hat nun auch die Hochburgen der Spiegelreflexkameras bei Nikon und Canon fest im Griff. Mit der Nikon Z50 hat Nikon vor einigen Monaten bereits ein Einstiegsmodell für die APS-C Klasse auf den Markt geworfen und damit bereits einige Erfolge gefeiert. Nun hat Nikon mit der Nikon Z5 auch im Vollformat-Bereich einen echten Einsteiger vorgestellt, der die Qualitäten des großen Sensors mit der Handlichkeit einer kompakten spiegellosen Kamera vereint. Seit wenigen Wochen ist die Kamera nun verfügbar und wir wollen euch heute einen kurzen Überblick über die Features und Eckdaten der neuen Kamera aus dem Hause Nikon geben. Wie üblich schauen wir uns dazu zunächst einmal die wichtigsten Eckdaten der Kamera an:

  • 24 Megapixel Vollformat CMOS Sensor
  • Hybrid-Autofokussystem mit 273 Phasendetektions-Fokuspunkten
  • 4,5 Bilder pro Sekunde Serienbild mit kontinuierlichem Autofokus
  • 5-achsiger Sensorstabilisator (IBIS)
  • 3,69 Millionen Pixel OLED Sucher
  • doppelter UHS-II SD-Kartenslot
  • 4K/30p Video mit 1,7x Crop
  • Full HD mit 60 Bildern pro Sekunde ohne Crop
  • Staub – und Spritzwasser geschütztes Gehäuse

Die neue Einsteiger Vollformatkamera kommt im Kit mit einem neuen sehr kompakten 24-50mm Objektiv, das den Normalbereich abdeckt und ein angenehm kleines Profil hat. Das Gehäuse der Nikon Z5 ist dabei nur unwesentlich kleiner als die der Z6 und Z7 und weist dadurch ein sehr angenehmer Griff auf. Wie bei allen Nikon Kameras ist die Ergonomie und die Benutzerfreundlichkeit des Gehäuses exzellent und wir haben nichts zu meckern an der Positionierung der Räder und Knöpfe. Gerade große Hände fühlen sich sofort wohl an dem Gehäuse, das auch durch die verwendeten Materialien überzeugen kann.

Nikon Z5

Was macht die Nikon Z5 zum perfekten Einsteiger?

Mit der Nikon Z5 hat der japanische Hersteller ein sehr gut abgerundetes Paket geschnürt, das im Gegensatz zur Nikon Z6, eine klare Ausrichtung zur Fotografie hat. Besonders auffällig ist, dass Nikon die Z5 nur an wenigen Stellen um Funktionen und Leistung beschnitten hat, um eine trotz alledem sehr Potente spiegellose Systemkamera anbieten zu können. Wer auch auf Video Wert legt, der sollte sich eventuell direkt in Richtung Z6 orientieren, die deutlich mehr zwischen Fotografie und Videografie ausbalanciert ist. In der Z5 kommt ein klassischer 24 Megapixel Sensor zum Einsatz, wie er auch in der Nikon D750 zum Einsatz kommt. Dieser Sensor liefert hervorragende Ergebnisse und überzeugt durch einen großen Dynamikumfang und großartige Detailabbildung durch den bewussten Verzicht auf einen Tiefpassfilter. Der generelle Bild Look und die Farbwiedergabe von Nikon ist ja weitgehend bekannt und beliebt und auch in der Z5 zu finden. Einsteiger und ambitionierte Fotografen werden insbesondere durch den 5-achsigen Sensorstabilisator (IBIS) im Gehäuse der Nikon Z5 profitieren. Dieser erlaubt es auch in schlechten Lichtsituationen mit langen Belichtungszeiten ohne Stativ zu fotografieren und verringert Verwacklungsunschärfe deutlich. Laut CIPA Standard stabilisiert der IBIS die Z5 um bis zu 5 Blendstufen ist besonders im Weitwinkel- und Normalbereich besonders effektiv. Sobald es in den Telebereich geht, ist die Kombination mit einem stabilisierten Objektiv deutlich besser.

Serienbildgeschwindigkeit und Pufferspeicher

Ein Leistungsmerkmal, an dem man die Kategorisierung als Einsteigermodell deutlich ablesen kann ist die Serienbildgeschwindigkeit der Z5. Diese liegt bei maximal 4,5 Bildern pro Sekunde mit kontinuierlichem Autofokus, was in dieser Preisklasse leider etwas unterdurchschnittlich ist. Dafür hat Nikon der Z5 einen sehr guten Pufferspeicher verpasst, sodass auch lange Serienbildfolgen ohne Probleme fotografiert werden können und der Puffer nicht zu schnell vollläuft. Beim Autofokussystem macht die Nikon Z5 keine Abstriche, denn die Einsteiger Vollformatkamera hat das gleiche Autofokussystem der Nikon Z6. Dieses ist hervorragend geeignet für alle Disziplinen der Fotografie. Auch das Autofokus Tracking funktioniert zuverlässig und ist eine sehr gute Entwicklung aus dem bereits bekannten 3D Tracking der Nikon Spiegelreflexkameras. Der elektronische Sucher der Z5 ist dabei unter den Einsteigermodellen einer der Besten. Mit 3,69 Millionen Pixeln liefert der Sucher ein klares und kontrastreiches Bild, das auch bei Bewegung immer eine gute Abbildung garantiert.

Nikon Z5

Wie fast alle spiegellosen Vollformatkameras hat auch die Nikon Z5 einen elektronischen ersten Verschlussvorhang, der eine extrem schnelle Verschlusszeit von bis zu 1/8000 Sekunde im mechanischen Modus bietet. Damit lässt sich auch schnelle Action sicher einfrieren ohne lästigen Rolling Shutter. Natürlich lässt sich der Verschluss auch vollständig elektronisch nutzen um eine geräuschlose Auslösung für lärm-sensible Umgebungen wie bei einer Trauung zu gewährleisten.

Touchscreen und scharfes LCD Display

Beim LCD-Touchscreen auf der Rückseite der Nikon Z5 wird im Vergleich zur Z6 ein Display mit weniger Auflösung verbaut, auch hier schafft Nikon also eine Abstufung zu den bereits bestehenden Modellen. Mit knapp über eine Million Pixeln ist er dennoch sehr klar und scharf und braucht sich nicht verstecken. Zudem ist die Touchscreen-Oberfläche bei der Z5 sehr gut integriert und ermöglicht zu jeder Zeit eine einfache und intuitive Bedienung. Im Gegensatz zu Sony lässt sich der Touchscreen zum Beispiel in viel mehr Situationen sinnvoll verwenden, etwa im Menü oder durch Touch-Gesten, wie sie auch bei Smartphones implementiert sind. Auch bei der Wahl der Speicherlösung hat Nikon sich eher auf einen bekannten Weg begeben. Nachdem die Kritik an der Z6 und Z7 groß war was den verbauten einzigen XQD Kartenslot angeht, ist man bei der Z5 wieder zur konventionellen SD-Kartenlösung zurückgekehrt. Allerdings hat Nikon der Z5 gleich zwei UHS-II SD-Kartenslots spendiert und zeigt sich damit generöser als die Konkurrenz von Sony Alpha 7III oder Panasonic S5, die beide nur einen UHS-II Slot besitzen und einen UHS-I Slot.

Wie schlägt sich die Nikon Z5 im Vergleich zu anderen Einsteigern im Vergelich?

Ein Vergleich der Nikon Z5 mit anderen Modellen wollen wir am liebsten mit der Canon EOS RP anstellen, da diese ein vergleichbare Zielgruppe ansprechen soll und auch preislich in der gleichen Liga eingeordnet ist. Damit wir noch einen bekannten Player mit dabeihaben, packen wir auch noch die Sony Alpha 7III mit in den Vergleich.

  Nikon Z5 Canon EOS RP Sony Alpha 7III
UVP 1599€ 1299€ 2299€
Auflösung und Sensor 24 Megapixel CMOS 26 Megapixel CMOS 24Megapixel BSI CMOS
Stabilisator 5 Achsen IBIS 5 Achsen IBIS
Speicher Dual UHS-II SD-Kartenlot Single UHS-II SD-Kartenslot UHS-I + UHS-II SD-Kartenslot
Serienbild 4,5 Bilder pro Sekunde 4 Bilder pro Sekunde 10 Bilder pro Sekunde
Sucher 3,69 Millionen Pixel OLED 0,8x 2,36 Millionen Pixel OLED 0,7x  2,36 Millionen Pixel OLED 0,78x
LCD-Display 3 Zoll 1,04 Millionen Pixel klappbar 3 Zoll 1,04 Millionen Pixel klapp- und schwenkbar 3 Zoll 0,92 Millionen Pixel klappbar
Videoauflösung UHD 4K/30p UHD 4K/24p UHD 4K/30p
Video-Crop 1,7x 1,7x 1,2x bei 30p 1,0x bei 24p
Verschlusszeit maximal (mechanisch) 1/8000 Sekunde 1/4000 Sekunde 1/8000 Sekunde
Akkulaufzeit CIPA max 470 Bilder max 250 Bilder max 710 Bilder
Dimensionen 675 Gramm 134x101x70mm 485 Gramm 133x85x70mm 650 Gramm 127x96x74mm

Aus der Übersicht wird schnell deutlich, dass die Nikon Z5 deutlich leistungsfähiger und besser ausgestattet ist als die Canon EOS RP und nur wenig hinter der Sony Alpha 7III vermissen lässt. Die etablierten Marktpreise sind bei allen drei Modellen bereits deutlich unter die unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller gefallen und legen daher den Vergleich auch mit der scheinbar teuren Sony Kamera nahe.

Nikon Z5

Unser Gesamteindruck zur Nikon Z5 Systemkamera

Die Nikon Z5 ist unserem ersten Eindruck nach einem sehr gelungenen Einstieg in die Welt der spiegellosen Systemkamera. Sie vereint die besten Features aus den beliebten Klassikern wie Nikon D750 und der spiegellosen Z6. Dabei ist vor allem das Gehäuse und die Menüs sehr gut gelungen und machen einfach Freude zu benutzen. Der Akku ist die neueste Variante des klassischen EN-EL15 mit dem Zusatz C. Dieser ist natürlich abwärtskompatibel mit anderen Kameramodellen. Beachten solltet ihr jedoch, dass nur die Varianten b und c auch über die USB-C Buchse an der Kamera direkt intern geladen werden können. Die vielen Tasten am Gehäuse der Z5 können wie immer sehr umfangreich selbst mit Funktionen belegt werden, sodass jeder Fotograf die Kamera nach seinen Anforderungen anpassen kann.

Nikon hat der Z5 zudem eine Weiterentwicklung der Auto ISO Funktion verpasst, die es ermöglicht Grenzen festzulegen oder auch an Verschlusszeiten zu koppeln. Dies ist besonders gut geeignet bei Tier- und Sportaufnahmen. Darüber hinaus lässt sich die generelle Schwelle für Verschlusszeiten und ISO anpasse, um individuelle Einstellungen vorzunehmen von denen besondere Lage Telebrennweiten profitieren.

Was ist so gut an der Nikon Z5

Die Leistungen im Bereich Abbildungsqualität, Rauschverhalten und Dynamik sind alles andere Einsteiger-Niveau und der Preis ist durchaus angemessen bedenkt man die Ausstattung und Verarbeitung der neuen Nikon Z5. Für die treuen Fans der Nikon D750 oder auch D610 ist die Nikon Z5 genau der richtige Weg, um langsam in die spiegellose Welt einzutauchen. Die Bedienung ist Nikon typisch hervorragend und die Leistung mehr als solide bis exzellent. Auch die Entscheidung auf SD-Karten zu setzten statt der teuren XQD Variante wird es vielen vereinfachen sich für die Z5 statt der Z6 zu entscheiden wenn es darum geht die DSLR hinter sich zu lassen. Die Kombination mit dem sehr kompakten und optisch trotzdem sehr gutem 24-50mm Kit-Objektiv macht die Z5 zudem angenehm klein. Trotz großem Sensor ist sie so ein wunderbarer Begleiter für den Urlaub oder ausgedehnte Ausflüge. 

Der Schwerpunkt der Z5 liegt dabei ganz klar auf der Fotografie und man spart einen nicht unerheblichen Betrag gegenüber der Z6, welche die bessere Wahl ist für alle denen Video ebenfalls wichtig ist. Wir hatten zunächst Bedenken was den Bildsensor angeht, da dieser nicht wie bei der Z6 von hinten beleuchtet ist. Die Bildergebnisse sprechen aber ein ganz klares Urteil: bis auf extrem hohe ISO Bereiche kann die Nikon Z5 ganz klar mit den BSI Sensoren der Z6 und Z7 mithalten. Die Nikon Z5 ist ein sehr stimmiges Gesamtpaket, das den Begriff “Einsteiger-Kamera” eigentlich nicht verdient. Ähnlich wie die Panasonic DC-S5 liefert die Nikon Z5 gute bis sehr gute Leistungen ab und überzeugt gleichzeitig mit einem hochwertigen Gehäuse.

Fazit

Für alle Fans der Nikon Spiegelreflexkameras ist die Z5 eine ganz klare Alternative. Wir sind überzeugt, dass die Z5 eine sinnvolle Ergänzung im Line Up des japanischen Traditionsunternehmens ist. Gerne könnt ihr euch von der Leistung der Kamera bei uns in Ravensburg überzeugen. Wir wünschen euch einen wunderschönen fotografischen Herbst und bis demnächst, euer Foto Bantle Team