Spiegellose Systemkameras von Nikon

NIkon Z Serie Systemkameras von Foto Bantle

Spiegellose Nikon Systemkamera online kaufen

Eine spiegellose Nikon Systemkamera kaufen unsere Kunden sehr günstig im Online Shop. Diese Kameras setzen sich immer mehr durch. Viele Jahre lang waren sie bei Profi-Fotografen verpönt, doch inzwischen zeigt gerade die spiegellose Nikon Systemkamera, dass es sich durchaus sehr lohnt, sie preisgünstig online bei uns im Shop zu kaufen.
 
Filter
Filter
Zeige 1 bis 32 (von insgesamt 35 Artikeln)

Die neue spiegellose Nikon Systemkamera - Gleich finanzieren

Die Nikon Z6 und das Schwestermodell Z7 zeigen, dass es sich durchaus lohnt, in unserem Online Shop diese spiegellosen Systemkameras mit ihrem Vollformatsensor günstig zu kaufen. Die Z7 verfügt über einen 45,7 MP Sensor, bei der Z6 ist es ein 24,7 MP Sensor. Nikon hat mit diesen beiden Kameras im Grunde alles richtig gemacht und auf alle Kompromisse verzichtet. Zur Z7 gehört die BSI-Technik (sogenannte back side illumination), ihre Empfindlichkeit reicht von ISO 64 bis 25.600 und kann auf ISO 32 bis 102.400 erweitert werden. Der Hybrid-Autofokus arbeitet mit 493 Messpunkten, von denen 273 als Phasenmesspunkte ausgelegt sind. Insgesamt decken sie sagenhafte 93 % der Sensorfläche ab. Damit übertrumpft die spiegellose Nikon Systemkamera die DSLR Nikon D850. Sie schafft zudem eine Serienbildrate von neun Bildern pro Sekunde, und das bei voller Autofokusunterstützung. Ähnliche Features weist die DSLM Nikon Z6 auf, lediglich die Zahl ihrer Messpunkte (273) ist deutlich kleiner. Der ISO-Wert reicht von 100 bis 51.200 und kann auf 50 bis 204.800 erweitert werden. Im Serienbetrieb schafft sie sogar 12 Bilder pro Sekunde. Die beiden Kameras sehen sich äußerlich sehr ähnlich. Ihre kürzeste Belichtungszeit liegt bei jeweils 1/8.000 Sekunde.

Spiegellose Nikon Systemkamera mit neuem Z-Bajonett finanzieren

Das neue Z-Bajonett hat einen 55 mm Innendurchmesser, dagegen schrumpfte das Auflagemaß gegenüber den DSLR´s auf 16mm. Dadurch können leichtere Optiken verwendet werden, die außerdem bessere Eigenschaften im Randbereich mitbringen. Die große Öffnung eignet sich für die Lichtstärke f/0.95, was wiederum ein Vorteil gegenüber den vollformat DSLR-Kameras ist. Für die Kommunikation der Kamera mit ihrem Objektiv gibt es elf Kontakte. Die spiegellosen Nikon-Kameras arbeiten mit einem Sensor-basierten Bildstabilisator, mit dem Fotografen zusätzliche fünf Blendenstufen gewinnen. Er arbeitet ohne Probleme mit stabilisierten Objektiven zusammen.

Monitor mit Touch-Funktion

Bei der Nikon Vollformat Systemkamera ist der Monitor auf der Rückseite, dieser ist mit seiner Touch-Funktion neigbar, seine Diagonale beträgt 3,2 Zoll (8 cm), seine Auflösung 2,1 Megapixel. Die spiegellose Z-Serie, die Kunden so gern online in unserem Shop kaufen, verfügt über einen OLED-Sucher, dessen Auflösung bei sagenhaften 3,69 Millionen Pixeln liegt. Seine aufwendige Optik liefert einen 0,8 fachen Vergrößerungsfaktor. Wer beim Fotografieren Komfort wünscht, wird daher gern online in unserem Shop die spiegellose Nikon Systemkamera kaufen.

Unterschied zwischen Nikon Z6 und Nikon Z7 hier erklärt

Worin liegt der Unterschied zwischen der Nikon Z6 Systemkameras und der Nikon Z7?  Auf dem ersten Blick ähneln sich die Kameras, dass es schwer fällt einen eindeutigen Unterscheid zu erkennen. Was definitiv unterscheidet ist die Typenbezeichnug denn beide Kameras haben den typischen BSI - Sensor verbaut, jedoch mit unterscheidlicher Auflösung. Die Nikon Vollformatkamera Z6 glänzt mit einem Sensor von satten 24,5 Megapixeln und der große Bruder die Nikon Z7 mit stolzenm 45,7 Megapixeln. Bereits in diversen Testberichten wird die Nikon Z Serie schon sehr hoch gelobt. Nikon hat ganz klar mit der neuen spiegelosen Kameraserie nicht nur ein Garant von höchster Präzesion in Sachen Kameratechnik errungen, auch mit dem neu entwickelten Nikkor Objektivsystem, dem Z-Bajonett zeigt dieser Top-Hersteller was in Ihm steckt. Nicht nur in der Technik überzeugt uns dieses grandiose Kamerapaar der Z-Serie auch in der Haptig und im Design steht dieses Spiegellosesystem seinen Konkurenten in nichts nach. Der ergonomische angesetzte Griff und die Daumenstütze an beiden System verleihen der Kamera eine perfekte Handhabung in allen fotografischen Situationen. Beim Gehäuse setzt Nikon auf ein Staub und Spritzwasser geschützen Body der aus einer speziellen Magnesiumlegierung gefertigt wurde um jeden Witterungs- und Umwelteinflüssen stand zu halten. Nikon hat in den letzten Jahren stark an der Entwicklung neuer Technologien gearbeitet und kann nun einen neuen sensorbasierten Bildstabilisator, der nach dem 5-Achsen-Prinzip arbeitet und in beiden Z-Modellen verarbeitet wurde. In beiden Premiumprodukten wurde ein Steckplatz für eine schnelle XQD Karte verwirklicht. Ein weiteres wichtiges Detail das Nikon in der Z-Modellen aufgegriffen hat, ist der neue große OLED-Sucher der eine effektive Vergrößerung des Suchbildes um 0,8-fach beträgt. Unterschiede gibt es doch: Da gerade bei den DSLM-Kameras der Bildsensor auch für den Autofokus zuständig ist, unterscheiden sich natürlich auch die AF Hybrid Messfelder wie die spiegellose Nikon Z6 mit 27 Phasen AF- Messfeldsteuerung und die Nikon DSLM-Kamera Z7 mit 493 Phasen AF- Messfeldsteuerung. Beide Nikon Kameras wiederrum bieten verschiedene Optionen an um eine Auswahl der AF-Methode vorzunehmen, wie z.B. Automatische Messfeldsteuerung, Einzelfeld- und PinPoint-Messung. Die Auswahl kann auch wie die anderen Werkzeuge auf dem Bildschirm, der die Touchscreen-Funktion anbietet ausgewählt werden, Helligkeit, Weißabgelich und Schärfe sind nur ein Teil der vielen Nikon Features und Fuktionen die beide Vollformat Z-Systeme über den Bildschirm anzubieten haben. Die größten Unterschiede liegen klar im Sensor der beiden Nikon spiegellosen Geräte die Detailschärfe bei der Nikon Z6 ist wesentlich geringer was natürlich mit dem 24-Megapixel-Sensor zu erwarten ist.

Nikon Z50 - Die besten Vlogging Kits von Nikon günstig bei Foto Bantle

Nikon Z50 Vlogger Kit – der Mittelklasse Allrounder

Dem Vlogging Trend konnte sich auch Nikon nicht erwehren und hat gleich um die neueste spiegellose Systemkamera, die Nikon Z50, ein Paket zusammengestellt. Die Z50 hatte einen etwas holprigen Start, erfreut sich aber mehr und mehr an Begeisterung. Das Besondere an dieser DSLM mit APS-C Sensor ist die hervorragende Ergonomie gepaart mit einem leistungsstarken Prozessor. Doch was gehört zum Paket des namhaften japanischen Herstellers?

  • Nikon Z50 Systemkamera + Zubehör
  • Nikon Z 16-50mm F3.5-6-3 Objektiv
  • Smallrig Vlogging Plate Z50
  • Manfrotto Pixi Mini Tischstativ
  • Rode Video Micro + Deadcat

Die Nikon Z50 hat wie auch schon die Olympus einen 20 Megapixel Bildsensor. Der Unterschied ist jedoch, dass Nikon in der brandneuen Systemkamera wie üblich bei den Einsteiger Spiegelreflexkameras auf einen APS-C Sensor setzt. Dieser ist um einiges Größer als der MFT Sensor und bieten dadurch Vorteile im Low Light Bereich. Die größeren Pixel sorgen für ein rauscharmes Bild auch bei höheren ISO Werten und überzeugen uns bei jeder Gelegenheit. Nimmt man die Nikon Z50 in die Hand, bekommt man direkt ein sehr gutes Gefühl. Die Ergonomie der Kamera sucht Seinesgleichen und trotzdem ist die Kamera nicht wirklich größer und schwerer als die der Mitbewerber.

Die Kamera verfügt zudem über alle wichtigen Bedienelemente um Einstellungen schnell und zuverlässig auch ohne umständliche Menüs verändern zu können. Das Mitgelieferte 16-50mm Zoom-Objektiv ist zwar nicht das lichtstärkste, überzeugt uns aber mit der praktischen Brennweite von 24-75mm im Kleinbildäquivalent. Somit bietet das Objektiv sowohl die Möglichkeit komfortabel zu Vloggen im Weitwinkelbereich aber auch ein guten Normalbereich für schöne Detailaufnahmen oder das ein oder andere Portrait. Insgesamt ist das Objektiv sehr flexibel einsetzbar und trägt durch die kompakte Konstruktion kaum auf. Anders als Olympus setzt Nikon beim Mikrofon auf fremde Hilfe und bedient sich der Erfahrung des australischen Herstellers Rode.

Mit dem Rode Video Micro gehört zu dem Paket das wohl kompakteste und gleichzeitig leistungsstärkste kleine Richtmikrofon dazu. Gepaart mit dem zugehörigen Windschutz und der Schwingungs-reduzierenden Blitzschuh-Halterung ist das kleine Mikrofon eine großartige Wahl für hochwertige Aufnahmen beim Vlogging. Besonders gut gefällt uns, dass für das Rode Mikrofon keine extra Batterie mitgebracht oder geladen werden muss. Durch den Klinkenanschluss kann das Mikrofon auch in Verbindung mit anderen Geräten wie Smartphones benutzt werden. Dass das Display der Nikon Z50 nicht zur Seite, sondern nach unten ausgeklappt werden muss hat sich Nikon bei der Zusammenstellung des Pakets etwas einfallen lassen und mit der Kombination aus Smallrig Vlogging Plate und dem kompakten Pixi Mini Stativ von Manfrotto eine tolle Lösung gefunden.

Durch die Vlogging Plate kann das kleine Stativ an verschiedenen Punkten angebracht werden und bietet somit die Möglichkeit immer freien Blick auf dem Display zu haben. Das Pixi Mini lässt sich zudem ganz einfach und handlich zusammenlegen und wird dadurch zu einem super Handgriff, wenn ihr euch selber filmen wollt. Die Smallrig Plate erlaubt zudem auch die vertikale Montage der Kamera auf dem Stativ. Dadurch werden auch Hochformat-Aufnahmen zum Kinderspiel.

Was gefällt uns am Nikon Vlogging Kit besonders gut:

  • leistungsstarke Kamera für alle Lichtbedingungen
  • besonders gute Ergonomie und Handhabung
  • variables Zoomobjektiv für mehr Anwendungsmöglichkeiten
  • kompaktes Richtmikrofon mit guter Aufnahmequalität

Die neu Nikon Z5 Vollformatkamera online kaufen oder finanzieren

Immer mehr Nikon Fotografen wagen den Sprung hinüber in die Spiegellose Zukunft. Die Roadmap an Objektiven und der stetige Entwicklungsfortschritt hat nun auch die Hochburgen der Spiegelreflexkameras bei Nikon und Canon fest im Griff. Mit der Nikon Z50 hat Nikon vor einigen Monaten bereits ein Einstiegsmodell für die APS-C Klasse auf den Markt geworfen und damit bereits einige Erfolge gefeiert. Nun hat Nikon mit der Nikon Z5 auch im Vollformat-Bereich einen echten Einsteiger vorgestellt, der die Qualitäten des großen Sensors mit der Handlichkeit einer kompakten spiegellosen Kamera vereint. Seit wenigen Wochen ist die Kamera nun verfügbar und wir wollen euch heute einen kurzen Überblick über die Features und Eckdaten der neuen Kamera aus dem Hause Nikon geben. Wie üblich schauen wir uns dazu zunächst einmal die wichtigsten Eckdaten der Kamera an:

Die besten Features der Nikon Z5

  • 24 Megapixel Vollformat CMOS Sensor
  • Hybrid-Autofokussystem mit 273 Phasendetektions-Fokuspunkten
  • 4,5 Bilder pro Sekunde Serienbild mit kontinuierlichem Autofokus
  • 5-achsiger Sensorstabilisator (IBIS)
  • 3,69 Millionen Pixel OLED Sucher
  • doppelter UHS-II SD-Kartenslot
  • 4K/30p Video mit 1,7x Crop
  • Full HD mit 60 Bildern pro Sekunde ohne Crop
  • Staub – und Spritzwasser geschütztes Gehäuse

Die neue Einsteiger Vollformatkamera kommt im Kit mit einem neuen sehr kompakten 24-50mm Objektiv, das den Normalbereich abdeckt und ein angenehm kleines Profil hat. Das Gehäuse der Nikon Z5 ist dabei nur unwesentlich kleiner als die der Z6 und Z7 und weist dadurch ein sehr angenehmer Griff auf. Wie bei allen Nikon Kameras ist die Ergonomie und die Benutzerfreundlichkeit des Gehäuses exzellent und wir haben nichts zu meckern an der Positionierung der Räder und Knöpfe. Gerade große Hände fühlen sich sofort wohl an dem Gehäuse, das auch durch die verwendeten Materialien überzeugen kann.

Die beste Einsteiger Kamera Nikon Z5

Mit der Nikon Z5 hat der japanische Hersteller ein sehr gut abgerundetes Paket geschnürt, das im Gegensatz zur Nikon Z6, eine klare Ausrichtung zur Fotografie hat. Besonders auffällig ist, dass Nikon die Z5 nur an wenigen Stellen um Funktionen und Leistung beschnitten hat, um eine trotz alledem sehr Potente spiegellose Systemkamera anbieten zu können. Wer auch auf Video Wert legt, der sollte sich eventuell direkt in Richtung Z6 orientieren, die deutlich mehr zwischen Fotografie und Videografie ausbalanciert ist. In der Z5 kommt ein klassischer 24 Megapixel Sensor zum Einsatz, wie er auch in der Nikon D750 zum Einsatz kommt. Dieser Sensor liefert hervorragende Ergebnisse und überzeugt durch einen großen Dynamikumfang und großartige Detailabbildung durch den bewussten Verzicht auf einen Tiefpassfilter. Der generelle Bild Look und die Farbwiedergabe von Nikon ist ja weitgehend bekannt und beliebt und auch in der Z5 zu finden. Einsteiger und ambitionierte Fotografen werden insbesondere durch den 5-achsigen Sensorstabilisator (IBIS) im Gehäuse der Nikon Z5 profitieren. Dieser erlaubt es auch in schlechten Lichtsituationen mit langen Belichtungszeiten ohne Stativ zu fotografieren und verringert Verwacklungsunschärfe deutlich. Laut CIPA Standard stabilisiert der IBIS die Z5 um bis zu 5 Blendstufen ist besonders im Weitwinkel- und Normalbereich besonders effektiv. Sobald es in den Telebereich geht, ist die Kombination mit einem stabilisierten Objektiv deutlich besser.

Ein Leistungsmerkmal, an dem man die Kategorisierung als Einsteigermodell deutlich ablesen kann ist die Serienbildgeschwindigkeit der Z5. Diese liegt bei maximal 4,5 Bildern pro Sekunde mit kontinuierlichem Autofokus, was in dieser Preisklasse leider etwas unterdurchschnittlich ist. Dafür hat Nikon der Z5 einen sehr guten Pufferspeicher verpasst, sodass auch lange Serienbildfolgen ohne Probleme fotografiert werden können und der Puffer nicht zu schnell vollläuft. Beim Autofokussystem macht die Nikon Z5 keine Abstriche, denn die Einsteiger Vollformatkamera hat das gleiche Autofokussystem der Nikon Z6. Dieses ist hervorragend geeignet für alle Disziplinen der Fotografie. Auch das Autofokus Tracking funktioniert zuverlässig und ist eine sehr gute Entwicklung aus dem bereits bekannten 3D Tracking der Nikon Spiegelreflexkameras. Der elektronische Sucher der Z5 ist dabei unter den Einsteigermodellen einer der Besten. Mit 3,69 Millionen Pixeln liefert der Sucher ein klares und kontrastreiches Bild, das auch bei Bewegung immer eine gute Abbildung garantiert.

Wie fast alle spiegellosen Vollformatkameras hat auch die Nikon Z5 einen elektronischen ersten Verschlussvorhang, der eine extrem schnelle Verschlusszeit von bis zu 1/8000 Sekunde im mechanischen Modus bietet. Damit lässt sich auch schnelle Action sicher einfrieren ohne lästigen Rolling Shutter. Natürlich lässt sich der Verschluss auch vollständig elektronisch nutzen um eine geräuschlose Auslösung für lärm-sensible Umgebungen wie bei einer Trauung zu gewährleisten.

Beim LCD-Touchscreen auf der Rückseite der Nikon Z5 wird im Vergleich zur Z6 ein Display mit weniger Auflösung verbaut, auch hier schafft Nikon also eine Abstufung zu den bereits bestehenden Modellen. Mit knapp über eine Million Pixeln ist er dennoch sehr klar und scharf und braucht sich nicht verstecken. Zudem ist die Touchscreen-Oberfläche bei der Z5 sehr gut integriert und ermöglicht zu jeder Zeit eine einfache und intuitive Bedienung. Im Gegensatz zu Sony lässt sich der Touchscreen zum Beispiel in viel mehr Situationen sinnvoll verwenden, etwa im Menü oder durch Touch-Gesten, wie sie auch bei Smartphones implementiert sind. Auch bei der Wahl der Speicherlösung hat Nikon sich eher auf einen bekannten Weg begeben. Nachdem die Kritik an der Z6 und Z7 groß war was den verbauten einzigen XQD Kartenslot angeht, ist man bei der Z5 wieder zur konventionellen SD-Kartenlösung zurückgekehrt. Allerdings hat Nikon der Z5 gleich zwei UHS-II SD-Kartenslots spendiert und zeigt sich damit generöser als die Konkurrenz von Sony Alpha 7III oder Panasonic S5, die beide nur einen UHS-II Slot besitzen und einen UHS-I Slot.

Die Nikon Z5 im Vergleich zu anderen Einsteigerkameras?

Ein Vergleich der Nikon Z5 mit anderen Modellen wollen wir am liebsten mit der Canon EOS RP anstellen, da diese ein vergleichbare Zielgruppe ansprechen soll und auch preislich in der gleichen Liga eingeordnet ist. Damit wir noch einen bekannten Player mit dabeihaben, packen wir auch noch die Sony Alpha 7III mit in den Vergleich.

Aus der Übersicht wird schnell deutlich, dass die Nikon Z5 deutlich leistungsfähiger und besser ausgestattet ist als die Canon EOS RP und nur wenig hinter der Sony Alpha 7III vermissen lässt. Die etablierten Marktpreise sind bei allen drei Modellen bereits deutlich unter die unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller gefallen und legen daher den Vergleich auch mit der scheinbar teuren Sony Kamera nahe.

Nikon Z5 Systemkamera preiswert kaufen

Die Nikon Z5 ist unserem ersten Eindruck nach einem sehr gelungenen Einstieg in die Welt der spiegellosen Systemkamera. Sie vereint die besten Features aus den beliebten Klassikern wie Nikon D750 und der spiegellosen Z6. Dabei ist vor allem das Gehäuse und die Menüs sehr gut gelungen und machen einfach Freude zu benutzen. Der Akku ist die neueste Variante des klassischen EN-EL15 mit dem Zusatz C. Dieser ist natürlich abwärtskompatibel mit anderen Kameramodellen. Beachten solltet ihr jedoch, dass nur die Varianten b und c auch über die USB-C Buchse an der Kamera direkt intern geladen werden können. Die vielen Tasten am Gehäuse der Z5 können wie immer sehr umfangreich selbst mit Funktionen belegt werden, sodass jeder Fotograf die Kamera nach seinen Anforderungen anpassen kann. Nikon hat der Z5 zudem eine Weiterentwicklung der Auto ISO Funktion verpasst, die es ermöglicht Grenzen festzulegen oder auch an Verschlusszeiten zu koppeln. Dies ist besonders gut geeignet bei Tier- und Sportaufnahmen. Darüber hinaus lässt sich die generelle Schwelle für Verschlusszeiten und ISO anpasse, um individuelle Einstellungen vorzunehmen von denen besondere Lage Telebrennweiten profitieren. Die Leistungen im Bereich Abbildungsqualität, Rauschverhalten und Dynamik sind alles andere Einsteiger-Niveau und der Preis ist durchaus angemessen bedenkt man die Ausstattung und Verarbeitung der neuen Nikon Z5. Für die treuen Fans der Nikon D750 oder auch D610 ist die Nikon Z5 genau der richtige Weg, um langsam in die spiegellose Welt einzutauchen. Die Bedienung ist Nikon typisch hervorragend und die Leistung mehr als solide bis exzellent. Auch die Entscheidung auf SD-Karten zu setzten statt der teuren XQD Variante wird es vielen vereinfachen sich für die Z5 statt der Z6 zu entscheiden wenn es darum geht die DSLR hinter sich zu lassen. Die Kombination mit dem sehr kompakten und optisch trotzdem sehr gutem 24-50mm Kit-Objektiv macht die Z5 zudem angenehm klein. Trotz großem Sensor ist sie so ein wunderbarer Begleiter für den Urlaub oder ausgedehnte Ausflüge.  Der Schwerpunkt der Z5 liegt dabei ganz klar auf der Fotografie und man spart einen nicht unerheblichen Betrag gegenüber der Z6, welche die bessere Wahl ist für alle denen Video ebenfalls wichtig ist. Wir hatten zunächst Bedenken was den Bildsensor angeht, da dieser nicht wie bei der Z6 von hinten beleuchtet ist. Die Bildergebnisse sprechen aber ein ganz klares Urteil: bis auf extrem hohe ISO Bereiche kann die Nikon Z5 ganz klar mit den BSI Sensoren der Z6 und Z7 mithalten. Die Nikon Z5 ist ein sehr stimmiges Gesamtpaket, das den Begriff “Einsteiger-Kamera” eigentlich nicht verdient. Ähnlich wie die Panasonic DC-S5 liefert die Nikon Z5 gute bis sehr gute Leistungen ab und überzeugt gleichzeitig mit einem hochwertigen Gehäuse. Für alle Fans der Nikon Spiegelreflexkameras ist die Z5 eine ganz klare Alternative. Wir sind überzeugt, dass die Z5 eine sinnvolle Ergänzung im Line Up des japanischen Traditionsunternehmens ist. Gerne könnt ihr euch von der Leistung der Kamera bei uns in Ravensburg überzeugen. Wir wünschen euch einen wunderschönen fotografischen Herbst und bis demnächst, euer Foto Bantle Team